Parodontologie - Zahnfleischbehandlung

 

Damit Sie wieder kraftvoll zubeißen können! 

 

Leider werden in Deutschland Zahnfleischerkrankungen immer noch zu selten erkannt und behandelt. Die Deutsche Gesellschaft für Parodontologie sieht Therapiebedarf bei 25 Millionen Erwachsenen.

Allerdings werden nur ca 1,5 % der Erkrankten behandelt. 

Schon das Zahnfleischbluten muss ernst genommen werden, weil es ein Anzeichen für eine bakterielle Entzündung im Mundbereich ist, die nicht nur der Mundgesundheit, sondern der Allgemeingesundheit schadet.

Die Hauptursache für die Parodontitis ist der Zahnbelag. Dieser Belag besteht aus Bakterien, die über dem Zahnfleich liegen. Die Bakterien des Zahnbelages führen zu einer Entzündung des Zahnfleisches, weil sie verschiedene schädliche Stoffe produzieren. Deswegen schwillt das Zahnfleich an und beginnt zu bluten. Es beginnen sich Zahnfleischtaschen auszubilden. Spätestens jetzt muss die Erkrankung erkannt und behandelt werden.

In den beginnenden Phasen der Parodontitis können wir mit unserem Mungesundheitsprogramm sehr gute Ergebnisse in der Ausheilung solcher Entzündungen erzielen.  

Bei einer fortgeschrittenen Parodontitis ist die Behandlung durch geschlossene oder offene Therapie in lokaler Betäubung fast gänzlich schmerzfrei. Durch rechtzeitiges Erkennen einer Erkrankung versuchen wir die Therapie so schonungsvoll, stress- und schmerzfrei wie möglich für Sie durchzuführen.